Herzlich Willkommen


+++   Haltet Euch an die  Regeln zum Schutz vor einer möglichen Infektion, geht rücksichtsvoll und hilfsbereit miteinander um – dann  schaffen wir auch diese Herausforderung durch Corona   +++


Hinweise zum Start des Schuljahres 2020/21

Liebe Schülerinnen und Schüler, werte Eltern,

ein ereignisreiches Schuljahr mit unerwarteten Entwicklungen liegt hinter uns.
Zunächst möchte ich mich bei allen Beteiligten für ihre Unterstützung bei der Bewältigung der Aufgaben des Distanzunterrichts bedanken.
Das neue Jahr steht nun in den Startlöchern und leider befinden wir uns weiterhin in einer Pandemiesituation. Grundsätzlich findet Schule mit allen Beteiligten ohne Einschränkungen statt. Alle Schülerinnen und Schüler sind verpflichtet, die Schule zu besuchen… Damit das auch auf Dauer so bleibt, müssen wir nach Möglichkeit Infektionen mit dem Corona-Virus vermeiden.

In den Schulen erhalten alle Schülerinnen und Schüler zum gegenwärtigen Zeitpunkt das volle Betreuungs-und Unterrichtsangebot.
Beim Unterricht im regulären Klassen- und Kursverband müssen keine Mindestabstände zwischen den Schülern und den Lehrkräften eingehalten werden.

Folgende Regeln sind zu beachten (Hygieneplan):

  • Im Unterricht und auf dem Pausenhof besteht keine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung (MNB).
    Die Mund-Nase-Bedeckung ist vorbeugender Infektionsschutz und ist daher innerhalb des Schulgebäudes zu benutzen, da dort Abstände nicht eingehalten werden können.

    Kann eine Mund-Nase-Bedeckung (MNB) aus gesundheitlichen Gründen nicht getragen werden, ist dies in geeigneter Weise glaubhaft zu machen. Dies gilt auch entsprechend der Thüringer Verordnung zur weiteren Verbesserung der erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus.

    Ein ärztliches Attest muss nicht zwingend Diagnosen oder ähnliches beinhalten, es muss aber klar vom Arzt formuliert werden, dass das Tragen einer MNB aus gesundheitlichen Gründen nicht zulässig ist. Dies kann der Arzt auf einem Rezept/Formular o.ä. verbal genauso festhalten.
  • 30 Sekunden Hände waschen nach jedem Toilettengang und vor jeder Mahlzeit.
  • Verzicht auf Körperkontakt -> Keine Umarmungen oder Hände schütteln.
  • Hust- und Niesetikette einhalten.
  • Alle Erziehungsberechtigten und Personen, die die Schule betreten, müssen sich im Sekretariat anmelden und ihren Namen und ihre Telefonnummer hinterlassen.
  • Es gilt ein Betretungsverbot der Schule für alle, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Diese Personen können zum Negativnachweis einer Infektion einen aktuellen Test zur Aufhebung des Betretungsverbotes beibringen.
  • Personen, Kinder und Jugendliche die mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert sind oder entsprechende akute Symptome zeigen, dürfen die Schule nicht betreten. Bitte informieren Sie umgehend die Schule.
  • Beim Auftreten akuter Corona-Symptome während des Schulbesuchs werden die betreffenden Schülerinnen und Schüler isoliert und die Erziehungsberechtigten informiert. Dabei wird den Eltern empfohlen, umgehend telefonisch mit dem Kinder- oder Hausarzt oder dem kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 (deutschlandweit) Kontakt aufzunehmen.
  • Für die Schülerbeförderung gelten die allgemeinen Regelungen für MNB im Personennahverkehr

Bei Fragen können Sie sich gerne telefonisch oder per Mail an uns wenden.
Noch nie waren gegenseitiges Verständnis, Empathie, und ein konstruktives Miteinander so wichtig wie in der gegenwärtigen Situation. GEMEINSAM geht das!!!


G. Hörschelmann
Schulleiterin

Abschluss 2020

39 Schulabgänger konnten am 10. 07.2020 in der Aula der Regelschule in Räsa Unterbreizbach ihre Abschlusszeugnisse entgegennehmen. Der Hygieneplan machte zwei Durchgänge erforderlich, um den vorgegebenen Abstandsregelungen gerecht zu werden. Nun war er da , der große Tag auf den man 9 bzw.10 Jahre hingearbeitet hatte und doch war in diesem Jahr alles anders….Im Vorfeld: kein letzter Schultag mit Schaumschlacht, einem verbarrikadierten Schulhaus, einem Spaßparcour oder mit Lehrern, die sich zum Gespött machen, keine Abschlussfahrt nach Hamburg, kein gemeinsames Pauken für die Prüfungen, um am Ende auf der Bühne des Kulturhauses sein Abschlusszeugnis entgegen zunehmen. Was bisher zur Tradition vieler Abschlussjahrgänge zählte, war in diesen Schuljahr undenkbar.

„Doch trotz erschwerter Bedingungen, Homeschooling, Präsenzunterricht, Schulcloud etc. hatten sich die Schüler in den Monaten März, April, Mai nicht von dem großen Ziel, einem guten Schulabschluss, abbringen lassen“, so Schulleiterin Gabriele Hörschelmann in ihrer Festrede.
„Schulabschluss 2020…Jetzt erst recht, habt ihr gedacht…die Mottowoche fand statt, ihr habt eure T-Shirts getragen…Währenddessen da draußen, vor allem in den sozialen Netzwerken, Weltuntergangsszenarien und Verschwörungstheorien die Runde machen, habt ihr es gemacht wie Beppo, der Straßenkehrer aus Michael Endes Buch „Momo“: Man muss nur an den nächsten Schritt denken, an den nächsten Atemzug, an den nächsten Besenstrich und wieder an den Nächsten…“

Und die Ergebnisse konnten sich durchaus sehen lassen. 35 Schüler verlassen die Schule mit einem Realschulabschluss, 4 mit dem Hauptschulabschluss. Ein Drittel aller Schüler besucht nach der Regelschule eine weiterführende Schule, strebt also ein Abitur bzw. Fachabitur an. Ausgezeichnet für die besten Schulabschlüsse und Prüfungsleistungen wurden in der Klasse 10a: Celine Popp, Jonas Hoffmann, Josefine Adler und Lena-Marie Lock. In der Klasse 10b: Nils Blaurock, Niklas Lipfert, Emma Hoyer und Larissa Raßbach. Letztere sorgte auch mit zu Tränen rührenden Klavierspiel für den musikalischen Rahmen beider Veranstaltungen. Sie hatte sich das Klavierspiel mit Tutorials im Netz selbst beigebracht. Zu Tränen rührten auch die Dankesreden der Schüler Sophie Meier, Tobias Kümmel, Josefine Adler klasse 10a und Chantal Sieber sowie Eric Frühauf Klasse 10b an Lehrer und an ihre Eltern und bei der Übergabe der Blumen an Mutter und Vater blieb bei vielen kein Auge trocken.
Schweren Herzens war auch der Abschied von den beiden Klassenlehrern Angela Hess und Lutz Döring, die die Klassen 6 Jahre begleitet hatten und einen wesentlichen Anteil daran hatten, „…das die beiden Worte Happy und End letztendlich doch nicht getrennte Wege gehen mussten“, so die Schulleiterin. „Bei euch hatte man immer ein „We are family- Gefühl.“
Danke sagten die Schüler auch den viele Unterstützern die sie auf ihrem Weg begleitet hatten, Frau Raßbach unser Schulsozialarbeiterin, Herrn Borger, Vorsitzender des Fördervereins, Frau Niebergall und Frau Schlechtweg, den beiden Sekretärinnen, den technischen Mitarbeitern, Frau Spangenberg und Frau Polzin, sowie unserem neuen Hausmeister, Herrn Schran.
In ihrer Rede fand die Schulleiterin auch Worte der Mahnung:
„Diese Krise hat uns auch gezeigt worauf, es im Leben wirklich ankommt und das man die wichtigen Dinge bekanntlich für Geld nicht kaufen kann. Wir wünschen uns eine Kristallkugel mit der wir in die Zukunft schauen können. Vielleicht ins Jahr 2025. Die Menschen werden sich erinnern…weißt du noch damals … dieses Coronavirus? Wie wird sie sein, die Zukunft?
Hat die gelebte Solidarität die Skepsis übertroffen, waren die meisten Menschen doch nicht die Egoisten und Nutzenmaximierer wie man befürchtet hatte? Haben wir etwas dazugelernt? Das Schöne ist: wir haben es noch in der Hand und der Appell an euch …Ihr habt es noch in der Hand!“

Trotz Corona, Hygieneplan, eingeschränkter Gästeanzahl und Maskenpflicht eine dem Anlass entsprechende würdige Veranstaltung, so waren sich alle Beteiligten am Ende einig.

Hier anmelden

Ältere Meldungen
Aktuelle Termine
  • Keine anstehenden Termine
AEC v1.0.4